Das Verlagskollektiv

„innovative Bücher zum Anfassen“ (tagesspiegel)

hochroth ist ein Verlagskollektiv mit sechs eigenständigen Standorten, die sich der Publikation von Lyrik widmen. Im Mittelpunkt stehen die intensive Zusammenarbeit mit den Autor*innen und Übersetzer*innen, hochwertige Buchgestaltung, die Teilnahme am gegenwärtigen literarischen Leben sowie der internationale Austausch.

Gegründet wurde hochroth 2008 von Marco Beckendorf in Berlin. In den darauffolgenden entstanden die programmatisch eigenständigen Standorte in Bielefeld, Heidelberg, Leipzig,München und Wiesenburg. Zwischenzeitlich waren auch Standorte in Budapest, Paris, Riga, Tübingen und Wien aktiv.

hochroth-Bücher sind in Manufaktur hergestellte, nummerierte Unikate und erscheinen in einem einheitlichen, bibliophilen Design. Die Auflage wird der Nachfrage angepasst. Auf diese Weise können wir uns auch an literarisch hochwertige Projekte mit ungewissen Verkaufsaussichten wagen oder mit Partnern lokal Aktionen umsetzen. Unter anderem entstand so »Lyrikbuchhandlung«, die im Rahmen der Leipziger Buchmesse seit 2008 jährlich stattfindet und Lesungsort sowie Showroom von Lyrikverlagen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum ist.

hochroth entdeckt neue Stimmen, verwirklicht literarisch anspruchsvolle Projekte und macht unbekannte und vergessene Autor*innen (wieder) lesbar.

Dafür sind derzeit im Netzwerk aktiv: Christoph Beck, Marco Beckendorf, Ulrike Feibig, Geraldine Gutierrez-Wienken, Tim Holland, Vera Kurlenina, Martina Lisa, Maria Marggraf, Tristan Marquardt, Hannes Munzinger, Florian Polkowski und Julia Vaje