© 2013 hochroth

Luis Chaves – Hier drunter liegt was Besseres. Gedichte

Luis Chaves
Debajo de esto hay algo mejor |
Hier drunter liegt was Besseres | Gedichte
Aus dem costa-ricanischen Spanisch von Timo Berger
34 Seiten, Broschur – 8 €
Doppelausgabe im Schuber: Luis Chaves – Gedichte, 16 €
(Band I: La foto/ Das Foto, Band II: Hier drunter liegt was Besseres)

hochroth Verlag
Berlin 2013

ISBN 978-3-902871-38-1

LUIS CHAVES (San José, 1969) ist eine der renommiertesten Stimmen der Gegenwartslyrik in Costa Rica. Mit dem Band Los animales que imaginamos (1998) gewann er den „Premio Hispanoamericano de Poesía Sor Juana Inés de la Cruz 1997“, Chan Marshall (2005) wurde in
Spanien mit dem „III Premio Fray Luis de León“ ausgezeichnet. Zuletzt wurde ihm für La máquina de hacer niebla (2012) der „Premio Nacional de Poesía 2012“ des Kulturministeriums von Costa Rica verliehen. Seit 2006 leitet er die Schreibwerkstatt Taller de Escritura Artesanal. Er lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Zapote, San José.

TIMO BERGER (Stuttgart, 1974) lebt als Autor, Übersetzer und Publizist in Berlin. Mit Rike Bolte organisiert er seit 2006 die Latinale – das mobile lateinamerikanische Poesiefestival. 2013 gab Berger Popcorn unterm Zuckerhut. Junge brasilianische Literatur heraus. Bereits im hochroth Verlag erschienen sind seine Übersetzung von Gedichten der puerto-ricanischen Autorin Mayra Santos-Febres und der Band La foto / Das Foto von Luis Chaves.

Rezension: FIXPOETRY

Textprobe:

DIE FRAUEN DES HAUSES

Die Frauen des Hauses schlafen
und ich mache mich ans Löschen.

Das hier war länger.
Sprach von Dingen
die unwichtig sind für ein Gedicht.

Da stand: Ari, Julia, Mariajo.
Jetzt nicht mehr.

Nur noch der schimmernde Bildschirm
in einem dunklen Zimmer
und drei Herzen, die schlagen
mit der langsamen Frequenz
der Träume.

LAS MUJERES DE LA CASA

Duermen las mujeres de la casa
y vengo a borrar.

Esto era más largo.
Contaba cosas
que no le importan a un poema.

Decía Ari, Julia, Mariajo.
Ya no.

Sólo queda la luz del monitor
en un cuarto oscuro
y tres corazones latiendo
con la frecuencia lenta
de los sueños.